• LOCATION 19 | Kapstadt zu Fuss: Von der Sklavenherberge zum Bo-Kaap

    Nurul Islam Moschee

    Verweilen Sie kurz vor der Nurul Islam Moschee, und seien Sie willkommen im Bo-Kaap, dem ältesten, aber niemals exklusiv nur muslemischen Wohngebiet im Land. Die ersten schlichten Häuser hier gehörten europäischen Siedlern. Aber nach etwa 1750 kauften wohlhabende Musleme, die bis dahin in der Long Street Umgebung gelebt hatten, einige dieser Häuser auf. Kulturelle und religiöse Verschiebungen führten dazu, dass das Bo-Kaap bald vom muslemischen Charakter gekennzeichnet wurde. Es erhielt sogar den Spitznamen Slaamse Buurt, Muslemische Nachbarschaft.
    Bo-Kaap erstreckt sich vom alten Steinbruch an der Strand-und Castle Street in südlicher Richtung, also Richtung Tafelberg, bis zur Carisbrook Street,von der Buitengracht Street im Osten bis zur Military Road auf dem Signalberg im Westen.
    In diesem relativ kleinen Stadtteil, einschließlich der Moscheen in Long Street und Loop Street, stehen zehn Moscheen.
    Der Name 'Nurul Islam', bedeutet ‘Licht von Islam’. Man muss genau schauen, denn das zurückgesetzte Minarett ist kaum sichtbar.
    Diese Moschee löste den religiösen Streit aus, als der junge Imam Abdol Rakiep die Sunniten Tradition ignorierte, gemäß welcher mindestens vierzig Gemeindemitglieder für den freitäglichen Gemeindegottesdienst gegenwärtig sein müssen. Dies führte zur Gründung der Hanefiten Moschee in der Long Street. Erinnern Sie sich noch an die Geschichte?
    Laufen Sie weiter. Wir treffen uns an der nächsten Ecke wieder.

Preview mode limited to first 3 locations.
Kapstadt zu Fuss: Von der Sklavenherberge zum Bo-Kaap